Reisefinder

 
 
Reisekalender

Fulda - Musical Sommer auf dem Domplatz: Bonifatius - 2 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
FU01
Termin:
22.08.2019 - 23.08.2019
Preis:
ab 245 € pro Person

Fulda feiert 2019 Geburtstag und hat gleich fünf Gründe dafür.

744: Sturmius gründet im Auftrag von Bobnifatius das Kloster Fulda (1275 Jahre)

819: Die Ratgar Basilika wird fertig gestellt und eingeweiht (1200 Jahre)

919: Grablegung König Konrad in Fulda (1100 Jahre)

1019: Erhalt von Münz- und Marktrecht (1000 Jahre)

2019: Musical Sommer Freiluft auf dem Domplatz nur vier Tage: Bonifatius  

Der Inhaber hat die Reise persönlich getestet und empfiehlt eine baldige Anmeldung. Erleben Sie Fulda, wie Sie es sicherlich nicht kennen.

KUS Reisen freut sich auch auf Interessenten, die das Bonifatius Musical nicht besuchen möchten. Sie erhalten auf den Reisepreis eine Ermäßigung. Rufen Sie uns an unter 07161 5060374. 

 

Geplanter Programmablauf:

Do, 22. August 2019

Anreise je nach Zustieg zwischen 07:00 Uhr und 08:00 Uhr.
Die Reisedauer nach Fulda beträgt inklusive einer Pause circa vier Stunden.
Ein Programmpunkt (Führung Altstadt und Barockviertel inklusive Dom und Stadtschloss, Kloster Frauenberg, Schloss Fasanerie)
Gastronomische Pausen über Mittag und spätere Kaffeepause
Check-In im ****Hotel Esperanto
Freizeit
Möglichkeit zur Nutzung vom großen Wellness-Bereich im Hotel
Transfer zum Domplatz gegen 19:00 Uhr
Beginn vom Musical Bonifatius um 20:30 Uhr
Transfer vom Domplatz zurück ins Hotel
Übernachtung im ***Hotel Esperanto

Fr, 23. August 2019

Ausgiebiges Frühstücksbüfett
Zwei Programmpunkte (Führung Altstadt und Barockviertel inklusive Dom und Stadtschloss, Kloster Frauenberg, Schloss Fasanerie)
Gastronomische Pausen über Mittag und spätere Kaffeepause, auf Wunsch am Abend
Rückkehr in den Zustiegsorten zwischen 20:00 und 21:00 Uhr.

 

Musicalstadt Fulda

Im Jahr 2004 begründete das Musical „Bonifatius“ Fuldas Entwicklung zur Musicalstadt.
Über 100 ausverkaufte Shows im Schlosstheater Fulda, viele Musicalpreise und eine begeisterte bundesweite Presse und sogar Spielserien im Ausland feierten das Bühnenspektakel am Originalschauplatz.
Nun kehrt das Historiendrama anlässlich des Jubiläumsjahres 2019 nach Fulda zurück. Nur wenige Meter vom Grab des "Apostels der Deutschen" entfernt, wird Bonifatius auf der Bühne wieder auferstehen.
„Eine spannendere Symbiose aus Bühnenstoff und Spielort kann es nicht geben. Wir sind voller Vorfreude auf 2019“, sagt Komponist Dennis Martin.
„Wir werden die historische Kulisse des Domplatzes in eine aufwändige Neuinszenierung integrieren. Dazu gibt es ein großes Orchester und natürlich wieder viele bekannte Musicalstars“.
Einziges Manko: Es sind nur maximal sechs Termine möglich. Für Fuldaer Verhältnisse (200 Medicus und Päpstin Shows am Stück ausverkauft) eine wahrlich exklusives Angebot. Beginn um 20:30 Uhr.
Sichern Sie sich deshalb rechtzeitig bis spätestens 15. Mai 2019 Ihre Tickets inklusive Hotel und Rahmenprogramm bei KUS Reisen, dem Reise Spezialisten für Fulda und dem Musical Sommer.

 

Inhalt vom Musical Bonifatius

Germanien im 8. Jahrhundert - Karg und grau scheint dieses geheimnisvolle Land, in das sich der Missionar Bonifatius zusammen mit seinem Schüler Sturmius aufmacht, um das Wort Gottes unter den Ungläubigen zu verkünden.
Dann jedoch stellen sich ihnen Heidenherzog Radbod und dessen Metzelnde Heerscharen in den Weg.
Aber nicht nur heidnische Gegner leisten Widerstand: Einflussreiche Kräfte aus den eignen Reihen spinnen teuflische Intrigen und schmieden mörderische Pläne, um sich des Fremden endgültig zu entledigen.
Schließlich wird Bonifatius an einen abgelegenen Ort gelockt. Man stellt ihm eine Falle, die ihn zu einer schicksalhaften Entscheidung zwingt…

 

Fulda – Hessens schönste Barockstadt

In Fulda ist der Glanz des Barock lebendig. Bau- und Kunstdenkmäler berühmter Architekten spiegeln die Pracht jener Blütezeit der Stadtgeschichte. Faszinierende Fassaden und aufwändige Innenausstattungen künden vom Ruhm und dem Repräsentationsbewusstsein der Fuldaer Fürstäbte und Fürstbischöfe, die im 18. Jahrhundert weltliche und geistliche Macht vereinten. Hessens schönste Barockstadt zu erkunden, Gastlichkeit in Cafés und Restaurants zu genießen und bei einem Bummel Lebensfreude pur zu erleben, ist ein Vergnügen.

Das bekannteste Wahrzeichen Fuldas ist der Dom St. Salvator. Johann Dientzenhofer erbaute das Gotteshaus im Stil des italienischen Barock. Seit der Erhebung der Fürstabtei zum Fürstbistum Fulda 1752 ist der Sakralbau Bischofs- und Kathedralkirche. Wo sich heute der Dom erhebt, standen einst die erste Klosterkirche, die 751 durch Bonifatius geweiht und später zu seiner Grablege wurde, und ihr Nachfolgebau: die Anfang des 9. Jahrhunderts errichtete Ratgarbasilika. Sie war bis in das 11. Jahrhundert der größte Sakralbau nördlich der Alpen. Aus dem frühen Mittelalter stammt die dem Dom benachbarte Michaelskirche. Ihre 822 geweihte Krypta ist nahezu unverändert erhalten geblieben.

 

Sakrales Gesamtkunstwerk: Der Dientzenhofer-Dom

Als Johann Dientzenhofer zwischen 1704 und 1712 den Barockdom als kreuzförmige dreischiffige Pfeilerbasilika mit kurzem Querhaus und großer Vierungskuppel schuf, integrierte er Teile der Ratgarbasilika in den Neubau – darunter die hohen Türme. Um die Fassade dennoch ausladender erscheinen zu lassen, baute der Architekt seitlich an die eng stehenden Glockentürme Kapellen mit abgesetzten Kuppeldächern und Laternen an. Rechts und links des Domes platzierte er zwei Sandsteinobelisken. An der reich gegliederten Hauptfassade ist auf der Spitze des Dreiecksgiebels Christus als Erlöser der Welt dargestellt. Seitlich des Hauptportals, über dem ein Wappen an Auftraggeber Fürstabt Adalbert von Schleiffras erinnert, sind der heilige Bonifatius und der heilige Sturmius, Gründer des Klosters und Schüler des Bonifatius, in Stein verewigt.

Der Innenraum des Domes ist weiß gefasst und vereint in der Formensprache des 18. Jahrhunderts Schönheiten aus Malerei, Skulptur und Architektur zu einem sakralen Gesamtkunstwerk. Der Hochaltar, der ebenfalls auf einen Entwurf Dientzenhofers zurückgeht, inszeniert schmuckreich die Himmelfahrt Mariens, über der die Dreifaltigkeit dargestellt ist. Altäre und Grabdenkmäler geben Anlass zur Andacht – besonders das Grab des heiligen Bonifatius in der West-Krypta, das jährlich im Juni zum Ziel von unzähligen Pilgern auf der Bonifatiuswallfahrt wird.

 

Höfische Pracht: Stadtschloss mit historischen Räumen

Das äußere Erscheinungsbild des barocken Stadtschlosses trägt ebenfalls die Handschrift von Dientzenhofer. An der Stelle des heutigen Schlosses stand einst die um 1300 errichtete mittelalterliche Abtsburg. Im 17. Jahrhundert wurde diese erweitert zu einer vierflügligen Renaissanceanlage. Dientzenhofer schließlich gestaltete im Auftrag von Fürstabt Schleiffras das Schloss von 1708 bis 1714 zur barocken Vierflügelanlage mit zwei Seitenflügeln und Ehrenhof um.

Das Stadtschloss dient heute als Sitz der Stadtverwaltung. Einige Gebäudeteile wurden als Historische Räume restauriert. Dazu zählen der Fürstensaal, der auch als Festsaal und für Kulturveranstaltungen wie Lesungen und Konzerte genutzt wird, seine Nebenräume und eine Wohnung der Fürstäbte. Sie lässt die höfische Wohnkultur des 18. Jahrhunderts lebendig werden. Besonders sehenswert sind das Spiegelkabinett, das mit 420 Spiegeln in verspielten Rocaille-Rahmen, roten Seidentapeten und Gemälden von Hofmaler Johann Andreas Herrlein aufwartet, sowie die exquisite Sammlung von Porzellan aus der einstigen Fuldaer Manufaktur.


Genuss im Grünen: Schlossgarten, Orangerie und Floravase

Von den spätklassizistischen Prunkräumen aus dem 19. Jahrhundert wie auch vom Kaisersaal aus hat der Besucher einen herrlichen Blick auf den Schlossgarten, der ein beliebter Treffpunkt für Alt und Jung ist: Alte Bäume spenden Schatten, Bänke laden zum Verweilen ein und geschmackvoll angelegte Rabatten verströmen ihren Duft. Orangerie und Schlossgarten wurden im Barock nach Plänen von Maximilian von Welsch geschaffen.
Die Orangerie bot einst zur Sommerzeit den Rahmen für fürstliche Feste und diente in den kalten Monaten als Winterherberge für die Orangen- und Zitronenbäume aus eigener Zucht. Als Symbol für die Exotik und Festesfreuden erstrahlt als Schmuck auf dem Dach die goldene Ananas. Der Apollosaal mit einem Spiegelgewölbe und dem Deckenfresko des Hofmalers Emmanuel Wohlhaubter ist heute Frühstücksraum und Café des Maritim Hotels am Schlossgarten. Auf der Treppe, die von der Orangerieterrasse hinunter ins Parterre des Schlossgartens führt, wartet ein weiteres beliebtes Fulda-Wahrzeichen: die imposante Floravase – eine 6,8 Meter große Skulptur aus Stein. Sie erinnert an die Göttin der Gartenbaukunst und hält in der Hand eine Lilie.

 

Rund um den Bonifatiusplatz: Barocke Adelspalais und Bürgerhäuser

Links der Orangerie, am Ende der Pauluspromenade, befindet sich heute das Paulustor. Einst bildete es zwischen Schloss und Wache den Eingang zum weltlichen Bereich, wurde aber 1771 Stein für Stein abgetragen und an die heutige Stelle versetzt. Die Hauptwache gegenüber dem Schloss geht auf das berühmte Frankfurter Vorbild zurück. Wer möchte, der kann hier auf der Terrasse einen Cappuccino genießen oder sich mit einem Bier erfrischen und das Barockflair genießen. Das barocke Ensemble ergänzen die Adelspalais, in denen die Hofbeamten wohnten – darunter das Palais Buttlar, 1737 nach Plänen von Hofarchitekt Andreas Gallasini errichtet und heute Sitz der Tourist-Info. Das Tourismus und Kongressmanagement Fulda hat gemeinsam mit der leistungsstarken Hotellerie vor Ort attraktive Arrangements geschnürt, die im perfekten Preisleitungsverhältnis zu Fulda-Entdeckungsreisen einladen. Außerdem hält das freundliche Team der Tourist-Info zahlreiche Tipps bereit, die den Aufenthalt zu einem Erlebnis machen.

Zusammen mit dem Palais von der Tann bildet das Palais Buttlar das Tor zur Friedrichstraße. Dort wie in der gesamten Innenstadt Fuldas laden viele Geschäfte zum gemütlichen Bummeln ein. Auf belebten Plätzen und in stillen Gassen finden Genießer eine reiche Auswahl an Gastronomie: vom kleinen Café, über die gemütliche Weinstuben bis hin zu zünftigen Kneipen und exquisiten Restaurants mit regionalen und internationalen Spezialitäten.

Unterhalb des Bonifatiusplatzes, auf dem ein Denkmal an den bedeutenden Missionar Bonifatius erinnert, dem Fulda seine Gründung verdankt, stehen Fuldaer Bürgerhäuser. Einst in Fachwerkmanier erbaut, wurden sie im 18. Jahrhundert mit einheitlichem Stuck und barocken Tür- und Fensterrahmungen versehen, weil auch das Bürgertum sich architektonisch dem Stil der Zeit anpassen wollte. Weitere Beispiele dafür finden sich unter anderem in der Rittergasse. Dort steht noch heute das so genannte Dientzenhofer-Haus, das sich der Architekt während seiner Jahre in Fulda erbaut hatte und in dem er mit seiner Familie lebte. Wer genau hinschaut, der wird an der Fassade den gleichen Sandstein erkennen, der auch zum Bau des Barockdomes verwandt wurde. Warum das so ist? Diese und viele andere interessante Geschichten – vom Mittelalter bis zur Moderne – erfahren Fulda-Besucher auf den Stadtführungen, die täglich an der Tourist-Info starten, oder zu besonderen Gelegenheiten gebucht werden können. Lassen Sie sich überraschen! Es gibt viel zu entdecken...


Kloster Frauenberg

Das seit 1623 von den Franziskanern genutzte Kloster liegt in einem Park auf einem der sieben Hügel Fuldas. Von hier soll schon der heilige Bonifatius den Bau seines Klosters (Dom) beobachtet haben. Der Ausblick auf die Stadt und die umliegenden Berge der Rhön und Vogelsberg lohnt. Die Klosteranlage ist ein spätbarocker Bau mit einer künstlerisch wertvoll ausgestatteten Kirche. Der Klostergarten ist eine grüne Oase der Erholung. Er dient heute auch wieder der Selbstversorgung der Franziskaner. Das Kloster Frauenberg ist ein Ort der Spiritualität. Heute ein Ort zum Leben und Arbeiten (Garten, Küche, Pforte, Rezeption, Gästezimmer, Cafe, Tagungshaus) und zugleich Wahrzeichen der Stadt Fulda. Zusammen mit den Franziskanern belebt Antonius den Frauenberg und bieten einen Anlaufpunkt für alle Menschen, ob Jung oder Alt, ob aus Fulda oder Umgebung. Sie besichtigen die Klosterkirche und genießen die herrliche Aussicht. Im Klostercafe können sie unter anderem das Haus eigene Bio Bier probieren.


Schloss und Park Fasanerie

Das Schloss Fasanserie liegt sieben Kilometer südlich von Fulda und gilt als schönstes Barockschloss von Hessen. Mitte des 18. Jahrhunderts als Sommerresidenz der Fuldaer Fürstbischöfe erbaut, befindet es sich heute im Besitz des Prinzen und Landgrafen von Hessen. In 60 Schauräumen wird höfische Wohnkultur des 18. und 19. Jahrhunderts gezeigt. Beim geführten Rundgang (siehe Zusatzleistung) durch die prachtvollen Räume mit imponierenden Kronleuchtern originalen Seidentapeten, Möbeln unterschiedlicher Epochen und dekorativen Porzellan tauchen Sie ein in die fürstliche Vergangenheit.
Mit einer Fläche von 30 Hektar lädt der historische Landschaftspark zu einem ausgiebigen Spaziergang ein.
Ein Besuch des Schlossrestaurants mit großzügiger Terrasse oder der idyllisch gelegene Biergarten runden den besuch auf schloss Fasanerie ab.

 

 

 

KUS Reisen dankt der „Tourismus- und Kongressmanagement Fulda" und der „Kulturstiftung des Hauses Hessen“ für die freundliche Überlassung von Texten und Bildern. 

Im Reisepreis enthalten

• Moderner komfortabler Reisebus
• Leichte Bewirtung an Bord
• Eintrittskarte zum Musical Sommer PK 3
• Informationen zu Fulda und zum Musical
• Örtliche Transfers: Hotel - Domplatz - Hotel
• Eine Übernachtung im ausgesuchten ****Hotel Esperato
• Reichhaltiges Frühstücksbüfett
• Besichtigungen laut Programm in Fulda und Umgebung
• Alle touristischen Nebenleistungen (Kurtaxe, Hotelsteuer, Reservierungsgebühren, Parkkosten…)
• Haftpflichtversicherung der TAS
• Reisepreissicherungsschein der R+V
• Persönliche Reiseleitung vom Inhaber


NICHT im Reisepreis enthalten

• Reiserücktrittskostenversicherung
• Reiseabbruchversicherung
KUS Reisen empfiehlt zur Vermeidung von Zusatzkosten den Abschluss einer passenden Reise Versicherung. Diese können Sie ohne Probleme bald über unsere neue Webseite www.kus-reisen.de abschließen. KUS Reisen berät Sie gerne.

• Nicht in der Ausschreibung erwähnten Mahlzeiten und Getränke
• Angebotene Zusatzleistungen


Anmeldung / Anmeldeschluss:

• Es werden ausschließlich schriftliche Anmeldungen entgegen genommen.
• Eine vorherige telefonische Vorab Reservierung ist möglich.
• Anmeldeschluss ist drei Monate vor dem Reisebeginn.
• Nachbuchungen nach dem Anmeldeschluss können nur vorgenommen werden, wenn im Reisebus und im Hotel freie Plätze verfügbar sind. Ein Kartenwunsch muss separat geprüft werden. Bitte beachten, dass dabei ein Zuschlag bis zu acht Prozent pro Person auf den Grundpreis erhoben werden kann.


Allgemeine Geschäftsbedingungen

• Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen von KUS Reisen.
• Die AGB sind auf dieser Webseite hinterlegt und können gespeichert und ausgedruckt werden.
• Bitte beachten Sie dabei besonders die Regelungen zu Anzahlung, Restzahlung, Rücktritt und Entschädigung.

 

Zahlungsbedingungen

• Mit dem Erhalt der Buchungsbestätigung mit inkludierter Rechnung und Aushändigung des Sicherungsscheines wird eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises zur Zahlung fällig.
• Die Restzahlung ist unaufgefordert zwei Wochen vor Reisebeginn zur Zahlung fällig.
• Eintrittskarten für Veranstaltungen, Versicherungsprämien, Rücktritts- und Umbuchungskosten sind sofort fällig.

 

Reiseversicherung

• Im Reisepreis sind keine Reiseversicherungen eingeschlossen.
• KUS Reisen weist zur Vermeidung von Zusatzkosten auf die Möglichkeit hin zum Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung und Reiseabbruchversicherung. 
• KUS Reisen berät Sie gerne zum Thema.

 

Zustiege

• Haupt Zustieg ist in 73033 Göppingen mit kostenlosen Parkmöglichkeiten.
• Weitere Zustiege sind in der Auswahlliste hinterlegt.
• Bei einigen Zustiegen, die nicht entlang der Fahrstrecke liegen, kann ein ÖPNV Transfer vorgeschaltet werden. Die Abfahrtszeit vom Reisebus ist auf die ÖPNV Ankunftszeit abgestimmt, so dass an den Zustiegen entlang der Fahrtstrecke (z.B. Ulm, Aalen, Crailsheim, Heilbronn / Weinsberg, Ludwigsburg / Zuffenhausen, Stuttgart, Böblingen, Wendlingen, Plochingen, Lorch…) keine große Wartezeit entsteht.
• Aufgrund der begrenzten Lenk- und Arbeitszeit am Hin- und Rückreisetag kann anstatt dem ÖPNV manchmal bei einigen Zustiegen ein kleiner Transferbus zum nächst gelegenen Zustieg eingesetzt werden.

 

Mindestteilnehmerzahl

• 15 Teilnehmer
• Sollte die Mindestteilnehmerzahl bis zum Anmeldeschluss drei Monate vor dem Reisebeginn nicht erreicht sein, ist der Reiseveranstalter grundsätzlich berechtigt, die Reise spätestens zu den folgenden Terminen abzusagen:
- 21 Tage vor Reisebeginn bei einer Reisedauer von mehr als sechs Tagen
- 7 Tage vor Reisebeginn bei einer Reisedauer zwischen zwei und sechs Tagen
- 48 Stunden vor Reisebeginn bei einer Tagesfahrt
• KUS Reisen wird vor einer Absage alles daran setzen, die Reise auch mit weniger Teilnehmern durchzuführen. Dabei kann ein kleinerer Reisebus oder Clubbus eingesetzt werden. Durch die guten Verbindungen mit nur einmal Umsteigen in Stuttgart kann auch auf die Bahn (ICE) umgestiegen werden. Das Hotel liegt direkt hinter dem Bahnhof.

 

Stornofristen / Entschädigung

• Vom Pauschalreisevertrag kann der Reisende vor Reisebeginn gegen Zahlung einer vom Reiseveranstalter KUS Reisen verlangten Entschädigungspauschale jederzeit vom Vertrag zurücktreten.
• KUS Reisen setzt bei einem Rücktritt die Pauschalen der Entschädigung bei Bus- und Bahnreisen wie folgt fest:
- bis zum 35. Tag vor Reiseantritt 15 % vom Reisepreis
- ab dem 34. Tag vor Reiseantritt 30 % vom Reisepreis
- ab vom 28. Tag vor Reiseantritt 50 % vom Reisepreis
- ab dem 21. Tag vor Reiseantritt 60 % vom Reisepreis
- ab dem 14. Tag vor Reiseantritt 70 % vom Reisepreis
- ab dem 7. Tag vor Reiseantritt 75% vom Reisepreis
- am Tag vor Reiseantritt oder bei Nichtantritt der Reise 85 % vom Reisepreis.
• Bei Stellung einer Ersatzperson im gleichen Zimmertyp muss bei Bus- und Bahnreisen keine Entschädigung bezahlt werden.

 

Gruppenermäßigungen:

• Ab sechs Personen 3%
• Ab acht Personen 4%
• Ab zehn Personen 5%
• Voraussetzung für die Gewährung der Gruppen-Ermäßigung ist eine gemeinsame Buchung mit Angabe aller Vor- und Zunamen der Mitreisenden, der Zimmerzuordnung der Mitreisenden und eine gemeinsame Bezahlung durch den Gruppenleiter mit einer Gesamtrechnung.
• Eine Kombination von Gruppen-Ermäßigung und einem eventuellen Frühbucher-Rabatt oder anderem Rabatt ist ausgeschlossen.

 

Eingeschränkte Mobilität

• Diese Reise ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nur bedingt geeignet.
• Sollten Sie nicht sicher sein, ob Sie den Anforderungen gewachsen sind fragen Sie bei KUS Reisen nach. Nach Beratung können wir nach Möglichkeit ihre Bedürfnisse bei der weiteren Reiseplanung berücksichtigen. Hilfreich ist zur Unterstützung während der Reise eine mitreisende begleitende Person.

 

Gruppengröße

• Die Größe der gesamten Reisegruppe variiert je nach Interesse zwischen 15 und 30 Personen.

  

Sprache

• Die Reise wird ausschließlich in deutscher Sprache durchgeführt.

****First Class Hotel

 
Details
  • pro Person im Doppelzimmer
    Top Angebot
    245 €
  • Pro Person im Einzelzimmer
    Top Angebot
    260 €

zubuchbare Optionen / Ermäßigungen

  • Eintrittskarte PK 2 - Zuschlag
    11 €
  • Eintrittskarte PK 1 - Zuschlag
    18 €
  • Schloss und Park Fasanerie in Eichenzell - Eintritt und Führung
    15 €

****First Class Hotel

 

Sie wohnen in einem ausgesuchten ****First Class hotel.

Das ausgesuchte Hotel für die Reise steht in der Beschreibung oder können Sie telefonisch beim Reiseveranstalter KUS Reisen anfragen unter Telefon 07161 5060374.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK